wechsel_06.jpg
Werbung


 

Jahresbericht 2014

Kurzfassung

 

Vorwort

Das Netzwerk Kinderfreundliche Stadt e.V. legt seinen Jahresbericht 2014 vor. In diesem Bericht wird einerseits das Selbstverständnis des Vereins Netzwerk Kinder- freundliche Stadt e.V. dargestellt, andererseits enthält der Bericht einen Überblick über die wichtigsten Aktivitäten.

Festgestellt werden kann an dieser Stelle:

o      Der Verein Netzwerk Kinderfreundliche Stadt e.V. hat sich als anerkannter Träger der Jugendhilfe weiter etabliert.

o      Es ist den Verantwortlichen gelungen, den Gedanken des Netzwerkes profi- liert zu differenzieren und weiterzuentwickeln.

 

 

Der Verein

Aufgabe des Vereins

Der Verein Netzwerk Kinderfreundliche Stadt e.V. hat lt. seiner Satzung sich die Förderung

o      der öffentlichen Gesundheitspflege

o      der Jugendpflege und der Jugendfürsorge

o      der Erziehung, der Volks- und Berufsbildung o    der Bildung für nachhaltige Entwicklung

o      Kinder- und Jugendhilfe

vorgenommen. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die För- derung

o      des europäischen Austausches in Bezug auf die Vereinszwecke

o      eines Informations- und Forschungsnetzes sowie eines Kontaktpools zum Thema verhaltensauffällige und hyperaktive Kinder auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene

o      der Projektarbeit für ADS / ADHS-Kinder

o      von kreativen, innovativen Bildungsprojekten

o      des ökologischen Bewusstseins und der Umweltbildung

o      die Errichtung eines Netzwerkes diverser Institutionen der Kinderbetreu- ungs- und Kinderhilfsorganisationen, mit dem Ziel einer kinder- und fami- lienfreundlichen Umwelt, Erhaltung und Ausbau positiver Lebensbedingun- gen für junge Menschen und ihre Familien.

Der Verein hat darüber hinaus das Ziel, ein Kinderbüro in Fürth zu installieren. Zu diesem Zweck leistet er Öffentlichkeitsarbeit und ist verantwortlich

 


 

für die Ausarbeitung eines Konzeptes. Er unterstützt die laufende Arbeit des Kinderbüros im Rahmen seiner Möglichkeiten. Das Kinderbüro arbeitet mit der Stadtverwaltung zusammen, um die Situation von Kindern und Jugendlichen in der Stadt Fürth zu verbessern.

Der Verein hat sich ferner zum Ziel gesetzt, neue Schul-, Lehr- und Lernformen zu fördern. Dazu zählen:

o      Kreative Bildungs- und Schulprojekte o        Erlebnispädagogische Projekte

o      Umweltpädagogische Projekte

Zu diesem Zweck leistet er Öffentlichkeitsarbeit und unterstützt die Finanzierung von Projekten im Rahmen seiner Möglichkeiten.

Der Verein kann außerdem zur Umsetzung des Vereinszwecks Gesellschaften, Or- ganisationen oder/und Einrichtungen schaffen sowie weitere Projekte mit Kindern fördern, mit anderen Partnern gemeinsam betreiben oder von anderen betreiben lassen. Er kann zur Förderung dieser Arbeit Fremdmittel und Eigenmittel einset- zen. Die Arbeit des Vereins soll ethisch, wissenschaftlich und fachlich begründet sein und dem Stande der wissenschaftlich-fachlichen Erkenntnisse entsprechen. Der Verein arbeitet auf überparteilicher und überkonfessioneller Grundlage.

Der Verein ist gemeinnützig tätig. Als anerkannter Träger der Jugendhilfe ist er Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband.

Vorstand

Der satzungsgemäße Vortand des Vereins Netzwerk Kinderfreundliche Stadt e.V.

besteht aus

der ersten Vorsitzenden, Maria Fontana-Eberle, der zweiten Vorsitzenden, Manuela Fazzi

der dritten Vorsitzenden, Lisa Schenke der Schriftführerin Heidi Fürst

dem Schatzmeister Benedetto Fontana

Struktur

Der Verein ist aufgrund neuer, aktiver Mitglieder (vergl. § 7 der Satzung) dabei, sein Selbstverständnis als Netzwerk stärker auszuprägen. Die Arbeit des Vereins gliedert sich derzeit in 4 Referate:

o      Referat Kinderpolitik

o      Referat AD(H)S & Co – Gemeinsam Wachsen o  Referat Bildung & Kultur

o      Referat Öffentlichkeitsarbeit & Netzwerkarbeit


 

Das Referat Öffentlichkeitsarbeit & Netzwerkarbeit bestimmt zu wesentlichen Tei- len die Arbeit des Vorstands.

Das Büro

Das Büro mit Lagerräumen befindet sich in der Mannhofer Straße 30.

Referat  AD(H)S & Co – Projekt ‚Gemeinsam Wachsen‘

Das Forum ADHS & Co wurde unter Federführung von Maria Fontana-Eberle weiter for- ciert mit dem Ziel, ein Netzwerk für Fachleute aus Therapie, Pädagogik, Erziehungswis- senschaft und Medizin aufzubauen. Zu diesem Zweck pflegen die Partner des Netzwerks die Kooperation mit Neurobiologe Prof. Dr. Gerald Hüther, zur Förderung des Projektes

‚Gemeinsam wachsen’. Im Januar wurden Vorträge an verschiedene Grundschulen ange- boten, um betroffene Familien über alternative Angebote zu informieren. Im April 2013 bis April 2014 beteiligten sich fünf Familien am Projekt.

Das Projekt richtet sich an max. 10 Grundschulkinder und deren Eltern. Die Kinder wer- den in der Schule von den Lehrern als massiv verhaltensauffällig (Lese- Rechtschreibschwäche, Konzentrationsschwäche, Aufmerksamkeitsschwäche, Probleme im koordinatorischen Bereich, körperliche Unruhe) mit Verdacht auf AD(H)S beschrie- ben; der Schulerfolg ist dadurch gefährdet und eine Integration in die Klassengemein- schaft ist brüchig. Die Kinder kommen aus der Stadt Fürth bzw. besuchen in Fürth die Grundschule.

 

Die Projektleiter engagieren sich weiterhin für den Ausbau einer Bildungsakademie

„Gemeinsam Wachsen“. Im Jahr 2014 konzipieren die Projektpartner Fortbildungsange- bote für Erzieher und Lehrer zum Thema.

 Fortsetzung